Schlaglichter
  Uni Home I Referat Öffentlichkeitsarbeit I

Editorial
Inhalt
Themen
Forschung
Studium und Lehre
Essay
Rubriken
Impressum

Tiefe Trauer um Prof. Kirsten Westesen

Die Friedrich-Schiller-Universität trauert um Prof. Dr. Kirsten Westesen (Foto). Die erst 42-jährige Lehrstuhlinhaberin für Pharmazeutische Technologie ist am 25. Mai gestorben. „Ihr Tod reißt eine schmerzliche Lücke, für die es schwerlich einen Ersatz gibt“, sagt Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Herbert Oelschläger, Institutsdirektor der Jenaer Pharmazie. „Sie wird uns nicht nur als Wissenschaftlerin und liebe Kollegin fehlen, sondern auch als Mensch.“
Die gebürtige Flensburgerin studierte Pharmazie in Braunschweig, wo sie 1988 promovierte und sich 1994 habilitierte, und kam 1995 über die Stationen Stockholm und Halle-Wittenberg an die Universität Jena. Mit unermüdlichem Engagement setzten sie und die kleine Schar ihrer Mitarbeiter sich für den Aufbau des nach der politischen Wende wieder gegründeten Instituts für Pharmazie ein.
Trotz dieser Belastung war Kirsten Westesen immer für ihre Studenten da und legte den Schwerpunkt ihrer Arbeit auf die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses. – „Sie stellte an ihre Studenten sehr hohe Anforderungen, förderte sie gern in vielen zusätzlichen Unterrichtsveranstaltungen und war beliebt und hoch respektiert“, erinnert Prof. Herbert Oelschläger. „Dass Jena inzwischen der Ruf vorauseilt, deutschlandweit die besten Pharmazeuten auszubilden, ist nicht zuletzt ihr Verdienst.“
Daneben setzte Prof. Westesen einen gewichtigen Akzent auf ihre Forschungsarbeit. Sie galt als sehr zielstrebig und war eine internationale Spezialistin auf dem Gebiet nanopartikulärer Arzneistoffapplikationssysteme. So entwickelte sie gemeinsam mit ihrem Team an der Universität Jena neuartige kolloidale und flüssigkristalline Arzneistoffträgersysteme, Verfahren für eine verzögerte Wirkstofffreisetzung und befasste sich mit dem so genannten „Drug Targeting“, also dem Design sehr zielgerichtet und nebenwirkungsarm einsetzbarer Arzneistoffe.
Ihre Leistungen in Forschung und Lehre waren international so geschätzt, dass mehrere renommierte Institute sich um ihre Mitarbeit bemühten. Noch 1998 lehnte Prof. Dr. Westesen einen Ruf an die Universität Wien ab, wo sie eines der größten pharmazeutischen Institute in Europa leiten sollte. Sie werde in Jena dringender gebraucht, begründete sie ihre Entscheidung damals. wh

 

Der Senat der Uni Jena

Dem neuen Senat gehören 22 Mitglieder mit beschließender Stimme an. Folgende Professoren sind zu Senatoren gewählt: Karl-Ulrich Meyn, Klaus Raschzok (Theol. Fak.), Peter M. Huber (Rewi. Fak.), Rupert Windisch (Wiwi. Fak.), Helmut G. Walther (Phil. Fak.), Heinrich Best (FSV), Hans-Dietrich Hecker (Fak. f. Math./Inf.), Andreas Tünnermann (Phys.-Astron. Fak.), Christian Rüssel (Chem.-Geowiss. Fak.), Ralf Oelmüller (Biol.-Pharm. Fak.), Konrad Reinhart und Stephan Patt (Med. Fak.).
Aus der Gruppe der Studierenden: Falk Zscheile (Rewi. Fak.), Constanze Kreutzer (FSV), Falko Windisch (Wiwi. Fak.), Roman Pfender (Fak. f. Math./Inf.), Arne Kreisel (Med. Fak.).
Aus der Reihe der wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Mitarbeiter: Dr. Hartmut Rosa (FSV), Dr. Dorothee Haroske (Fak. f. Math./Inf.), Dr. Reinhard Rost (Med. Fak.), Heidi Fischer (Dez. f. Personalang.), Uta Bornkessel (Inst. f. Festkörperphysik).
Ferner sind als Senatoren mit beratender Stimme gewählt: Die Prorektoren Prof. Roland Mäusbacher und Prof. Reinhard Haupt, Kanzler Dr. Klaus Kübel, Prof. Hans-Joachim Seewald als Ärztlicher Direktor des Klinikums sowie als Dekane die Professoren Udo Tworuschka (Theol. Fak.), Elisabeth Koch (Rewi. Fak.), Kurt-Dieter Koschmieder (Wiwi. Fak.), Kurt Müller (Phil. Fak.), Karl Schmitt (FSV), Eike Hertel (Fak. f. Math./Inf.), Wolfgang Witthuhn (Phys.-Astron. Fak.), Georg Büchel, (Chem.-Geowiss. Fak.), Martin S. Fischer (Biol.-Pharm. Fak.), Heinrich Sauer (Med. Fak.) und außerdem als Gleichstellungsbeauftragte PD Dr. Gisela Horn.

 

Dienstjubiläen

40. Dienstjubiläum: Monika von Gregory (Klinik für Radiologie): 01.07. 2001, apl. Prof. Dr. Harald Kluge (Klinik für Neurologie): 01.08.2001, Dieter Pleitz (Klinik für Radiologie): 07.08.2001, Elke Schönfeld (Institut für Anatomie): 15.08. 2001, Inge Seeger (Klinik für Innere Medizin IV): 01.08.2001, Hildegund Storch (Ur- und Frühgeschichte): 18.08.2001, Prof. Dr. Ernst-Gottfried Jäger (Institut für Anorganische und Analytische Chemie) bereits am 01.04.2001.

25. Dienstjubiläum: Dr. Rena Adler (Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie): 01.06.2001, Ingrid Baldauf (Dezernat Finanzen/Klinikum): 01.08.2001, Dr.-Ing. Karlheinz Beutler (Technisches Institut): 01.07.2001, Dr. Ernst Dietzel (Mathematisches Institut): 08.06.2001, Margit Gorecki (Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde): 01. 06.2001, Sieglinde Häußler (Institut für Angewandte Physik): 01.08.2001, Dr. Armin Kießling (Institut für Angewandte Optik): 23.07.2001, Ilona Krause (Zentrallabor): 01.07.2001, Gertraude Lorber (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe): 01.06.2001, Bernd Richter (Rechenzentrum): 06.06.2001,Dr. Ingrid Sander (Kinderklinik): 01.07.2001, Dr. Frauke Weißbrodt (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät): 01.06.2001.

Ruhestand: Dr. Margret Bräunlich (geb. 14.06.1940) aus dem Institut für Germanistische Sprachwissenschaft, Franz Demel (geb. 26.06.1939) aus dem Dezernat Betriebstechn. Dienste/Bauwesen, Barbara Friedrich (geb. 15.02. 1940) aus der Klinik für Frauenheilkunde, Siegfried Grügel (geb. 02.07.1938) aus dem Dezernat Betriebstechnische Dienste/Bauwesen, Wolfgang Hädrich (geb. 12.08.1936) aus den Werkstätten der Physikalisch-Astronomischen Fakultät, Walter Heinrich (geb. 01.05.1938) aus dem Dezernat Betriebstechn. Dienste/Bauwesen, Ingrid Hildebrandt (geb. 30.05.1941) aus der Klinik für Radiologie, Ursel Hübner (geb. 10.06.1941) aus der Universitäts- und Landesbibliothek, Brigitte König (geb. 10.05.1941) aus der Klinik für Innere Medizin), Adelheid Kühnlenz (geb. 29.09.1940) aus dem Institut für Anorganische und Analytische Chemie, Adelheid Niedner (geb. 15.09. 1940) aus der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Edeltraud Preetz (geb. 02.09.1940) aus der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Monika Rosenkranz (geb. 12.09.1940) aus der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Marlis Schneider (geb. 14.08.1940) aus dem Dezernat Finanzen/Klinikum, Brunnhilde Wallot (geb. 17.08.1941) aus der Klinik für Neurologie, Prof. Dr. Peter Zinner (geb. 06.06.1936) aus der Klinik für Chirurgie.