Dipl. -Psych. Mareike Mähler



Zuständigkeit:

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Drittmittelprojekt "INVOLVE"

 

Kontakt

Friedrich-Schiller-Universität Jena
Institut f. Deutsch als Fremd- u. Zweitsprache u. Interkulturelle Studien
Bereich Interkulturelle Wirtschaftskommunikation
Professur Interkulturelle Kommunikation / Forschungsstelle FinkA
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena

Tel.: +49/711/610002


mareike.maehler@uni-jena.de

www.finka.uni-jena.de

 

Curriculum Vitae:

  • August 2013 - heute: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im BBK-Projekt "EvAFüPSNV"
  • 2014 - heute: Partnerin im Team HF (Human Factors Forschung Beratung Training - Hofinger, Künzer & Mähler PartG)
  • 2012 - 2014: freie Mitarbeiterin im Team HF (Hofinger Forschung Beratung Training)
  • 2009 - 2012: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMBF-Sicherheitsforschungsprojekt "SpeedUp" (www.speedup-projekt.de)
  • Oktober 2000 - April 2008: Studium der Psychologie an der Uni Jena
  • November 2004 - April 2005: Praktikum im Polizeipsychologischen Dienst der Thüringer Polizei
  • März 2007 - April 2007: Praktikum an der Kriminalistisch-Kriminologischen Forschungsstelle des Landeskriminalamts Thüringen; Erstellung der Diplomarbeit in Kooperation mit der Kriminalistisch-Kriminologischen Forschungsstelle des Landeskriminalamts Thüringen

 

Forschungsgebiete:

  • interorganisationale Kommunikation und Kooperation von BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben)
  • Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) in komplexen Gefahren- und Schadenslagen
  • Evaluation

 

private Forschungsinteressen:

  • Kriminalistisch-Kriminologische Forschung
  • Polizeiliche Arbeit (dort besonders Spezialeinheiten, z.B. Operative Fallanalyse, Krisenmanagement)
  • Forensik
  • Sicherheitsforschung
  • qualitative Forschungsmethoden

 

Projekte:

EvAFüPSNV

Publikationen:

  • Mähler, M. & Zinke, R. (2014). Risikowahrnehmung und Verhalten der Bevölkerung am Beispiel EHEC und Dioxin. Analyse der Bevölkerungsreaktion auf Krisenkommunikation an den konkreten Beispielen EHEC und Dioxin. Besonderheiten der Beispiele und Möglichkeiten der Verallgemeinerung - Executive Summary zum Vortrag und Kurzgutachten. In Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (Hrsg.), 3. Themenworkshop zur Vorbereitung der LÜKEX 2013. Tagungsband (S. 60–65). Bonn: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.
  • Yildirim-Krannig, Y., Mähler, M. & Wucholt, F. (2014): Eine kulturtheoretische Betrachtung von Feuerwehren im Wandel. Eine Momentaufnahme. In M. Jenki, N. Ellebrecht & S. Kaufmann (Hg.), Organisationen und Experten des Notfalls. Zum Wandel von Technik und Kultur bei Feuerwehr und Rettungsdiensten.( S. 123-143). Münster: LIT Verlag.
  • Hofinger, G. & Mähler, M. (2014). Kommunikation über Risiken (2). Sichere Arbeit. Internationales Fachmagazin für Prävention in der Arbeitswelt. (1), 30-33.
  • Hofinger, G. & Mähler, M. (2013). Kommunikation über Risiken (1). Sichere Arbeit. Internationales Fachmagazin für Prävention in der Arbeitswelt. (6), 12-17.
  • Mähler, M. & Zinke, R. (2013, internes Dokument des BBK). Risikowahrnehmung und Verhalten der Bevölkerung am Beispiel Dioxin und EHEC - Analyse der Bevölkerungsreaktion auf Krisenkommunikation an den konkreten Beispielen Dioxin und EHEC. Besonderheiten der Beispiele und Möglichkeiten der Verallgemeinerung. Kurzgutachten IV in Vorbereitung auf die LÜKEX 2013 im Auftrag des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.
  • Hofinger, G.,  Mähler, M., Künzer, L. & Zinke, R. (2013). Interorganisationale Kooperation und Kommunikation in Großschadenslagen. In C. Unger, Th. Mitschke & D. Freudenberg (Hg.), Krisenmanagement – Notfallplanung – Bevölkerungsschutz (S.211 - 235). Berlin: Duncker & Humbolt.
  • Mähler, M.,  Artinger, E. , Stolcis, C., Wucholt, F., Coskun, T. & Yildirim-Krannig, Y. (2012) Developing user centered maps and map symbols in mass casualty incidents - a qualitative interdisciplinary approach. In U. Goltz, M. Magnor, H.-J. Appelrath, H.K. Matthies, W.T. Balke, L. Wolf (Hg): Informatik schafft Communities. Beiträge der 42. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik e.V., 16.-21-09.2012, Braunschweig. Bonn: Gesellschaft für Informatik.
  • Artinger, E.,Coskun, T.,Nestler, S.,Mähler, M., Yildirim-Krannig, Y., Wucholt, F., Echtler, F. & Klinker, G. (2012).- Creating a common operation picture in realtime with user-centered interfaces for mas casualty incidents. In: Lecture Notes of the Institute of Computer Science (LNICST) - Proceedings. 4th international workshop for „Situation recognition and medical data analysis in Pervasive Health environments", 21. May, San Diego, CA.
  • Wucholt,F., Mähler, M. & Yildirim-Krannig, Y. (2011): Framework conditions and fields of application of an IT-Rescue Management Support System (IT-RMSS) for authorities and organizations with safety responsibilities (BOS) in mass casualty incident (MCI). In: Lecture Notes in Informatics (LNI) –Proceedings. Informatik 2011, Workshop IT-Unterstützung für Rettungskräfte, Berlin, 2011.
  • Wucholt, F.,Yildirim-Krannig, Y.,Mähler, M., Krüger,U. & Beckstein,C. (2011): Cultural Analysis and Formal Standardised Language - a Mass Casualty Incident Perspectiv. In: Lecture Notes in Informatics (LNI) –Proceedings. 8th International Conference on Information Systems for Crisis Response and Management, 08.-11.May 2011, Lisbon, Portugal.
  • Gabdulkahkova, A., König-Ries, B.; Mähler, M., Wucholt, F. & Yildirim-Krannig, Y., (2011): Identifying and Supporting Information Needs in MCI - an Interdisciplinary approach. In: Lecture Notes in Informatics (LNI) –Proceedings. 8th International Conference on Information Systems for Crisis Response and Management, 08.-11.May 2011, Lisbon, Portugal.
  • Nestler, S., Artinger, E., Coskun, T., Yildirim-Krannig, Y., Schumann, S., Mähler, M., Wucholt, F., Strohschneider, S. & Klinker, G. (2011): Assessing Qualitative Usability in life-threatening time-critical and unstable Situations. GMS Med Inform Biom Epidemiol., (7), 1.
  • Schumann, S., Yildirim-Krannig, Y., Mähler, M., Wucholt, F. & Strohschneider, S. (2010): Kultur und Technik – ein kulturanalytischer Ansatz als Grundlage der Entwicklung eines mobilen Endgeräts für Einsatzkräfte in Großschadenslagen. In: Lecture Notes in Informatics (LNI) –Proceedings. Series of the Gesellschaft für Informatik (GI). Volume P-176. (S. 187-191). Bonn: Gesellschaft für Informatik.
  • Schumann, S., Mähler, M. & Strohschneider, S. (2010). Die machen ihren eigenen Stiefel - Interorganisationale Zusammenarbeit von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben. Polizei und Wissenschaft, (3), 41-47.