Abgeschlossene Projekte (seit 2007)



Connect 2.0 (September 2015-2018)

Ziel des Verbundprojektprojekts (Interkultur/ Datenlotsen/ AFS, Hochschulen aus Jena, Helsinki, Limerick, Karlsruhe, Porto, Poznan, Urbino, Vic)  ist es, ein innovatives, interkulturelles Lernszenario für Erasmus+-Teilnehmende zu entwickeln. Aus Präsenz- und Online-Programmen bestehend, unterstützt und fördert es eine optimale Lernerfahrung.
Das Lernszenario besteht aus 3 Komponenten:
1. Eine nachhaltige, reflexive und personalisierte interkulturelle Lernerfahrung wird mit Präsenz- und e-Lernprogrammen ermöglicht. Die Präsenzeinheiten bestehen aus Vor- sowie Nachbereitungsseminaren an den Heimatuniversitäten. Das Online-Programm im Rahmen einer e-Lernplattform begleitet den gesamten Lernprozess über Reflexionseinheiten (z.B. Webinare). Die Inhalte bereiten die Teilnehmenden auf ein Leben in der globalen Gesellschaft vor, indem sie lernen, reflektiert mit kultureller Vielfalt umzugehen.
2. Eine Schwerpunktkomponente von Connect 2.0 bildet die sogenannte "Experience Map". Sie soll – angelehnt an Google Maps – als eine datenschutztechnisch unbedenkliche Open-Source-Lösung erarbeitet werden. Inhaltlich wird sie - dem Lernen 2.0 entsprechend - von den Teilnehmenden selbst erstellt: Sie verpflichten sich, während des Auslandsaufenthaltes ein interkulturelles Dokumentations-Portfolio in Bezug auf ihre Austauschumwelt am Zielort zu erarbeiten. Das Portfolio enthält Berichte, Videos, Links etc. Interessierte und zukünftige Teilnehmende erhalten Zugang zu den Portfolios. Dies erleichtert es ihnen, sich gezielt auf ihren Austausch vorzubereiten und ggf. auch mit aktuellen Teilnehmenden und Rückkehrenden in direkten Kontakt zu treten. Diese „nachfolgende Generation“ aktualisiert und erweitert während ihrer eigenen Teilnahme die bestehenden Portfolios, so dass Wissen und Erfahrungen fortgeschrieben und modifiziert werden. Diese in die e-Lernplattform integrierte interkulturelle Wissensplattform bietet somit zukünftig allen an Mobilitäten beteiligten Stakeholdern Möglichkeiten zur einfachen und direkten Vernetzung. Nach der dreijährigen Projektlaufzeit besteht neben dem neuen interkulturellen Lernszenario also eine "consumer-to-consumer" generierte Plattform mit Community-Element für interkulturelles Wissensmanagement, die sektorenübergreifend nutzbar ist.
3. Ein Mentoring- und Multiplikations-Programm, das durch die Projektpartner angeboten wird. Das Mentoring-Programm bildet Mitarbeitende der teilnehmenden Organisationen für die qualifizierte Begleitung und Beratung der Teilnehmenden im Hinblick auf die Nutzung der entwickelten Curricula aus. Zu Multiplikatorinnen und Multiplikatoren werden zurückgekehrte Teilnehmende ausgebildet, die weiterhin aktiv ihre Erfahrungen an andere "peers" weitergeben wollen. An dieser Stelle entstehen durch sektorenübergreifende Engagementmöglichkeiten Verknüpfungen zwischen Jugend- und Hochschulbereich sowie eine Alumni-Community.

Forschungsfrage: Wie muss ein interkulturelles Kommunikations- und Wissensmanagement konzipiert sein, um Entsandte auch während ihrer internationalen Tätigkeit eigendynamisch in Prozesse des Ausgangs-Akteursfeldes einzubinden?

Verantwortlich für IWK: Jürgen Bolten

Projektmitarbeiter/in:  Mathilde Berhault, Elisa Jänchen

Projektmittel: EU (Erasmus+)

 

INVOLVE (2015-2018)

INVOLVE – INitiate VOLunteerism to counter VulnErability

Funded by Federal Ministry of Education and Research (BMBF)

Funding Period: January 2015 – December 2017

Project Partners: Free University of Berlin (FUB), German Red Cross (DRK)

Researchers:

Project Description:

Volunteer work is an important pillar of a society’s ability to cope with different kinds of threats and disasters. However, the individual and societal sources of voluntary engagement in case of floodwaters, storms or extreme rainfall are not very well understood. We are looking at different contexts of volunteering in India and Germany in order to arrive at a better understanding of the factors that drive or inhibit the emergence of volunteering. In both societies volunteerism is crucial for disaster management and disaster mitigation agencies.

FinkA’s research aims at developing a theoretical model of the motives for volunteering or not volunteering. Therefore the project analyzes the mechanisms of social reciprocity in different cultures as well as mechanisms of group-related affiliation, in-group and out-group formation and barriers for engagement in different cultures and spaces. FinkA furthermore strives to understand the behavioral patterns of groups of volunteers in organizational life and the forms of their cooperation. It is expected that these insights will help develop successful strategies for the acquisition of voluntary relief workers from hitherto underrepresented milieus. In order to address these groups, training needs will be analyzed and specific requirements (language, literacy, etc.) will be clarified.

Research Goals:

  1. Development of a formal theoretical model of the motives for volunteering or non-commitment.
  2. Analysis of the mechanisms of social reciprocity in different cultures; mechanisms of group-related affiliation, in-group and out-Group formation. What barriers can be identified that stand in the way of helping and involvement in different cultures and areas? On the other hand: What can the individual gain from volunteering?
  3. In-depth understanding of the behavioral patterns of volunteer groups in organizational life and the forms of their cooperation – both with professional staff and the general population.
  4. It is expected that from goals 1. to 3. successful strategies for the acquisition of voluntary relief workers from so far not represented milieus can be derived. For these groups, both the training needs analysis as well as the typical conditions (language, literacy, etc.) must be clarified.

Implementation Goals:

  1. Development of strategies for the acquisition of volunteer emergency workers and their integration in the respective service tasks and service cultures.
  2. Development of culturally sensitive teaching methodology and development of targeted curricula and methods.
  3. Evaluation of the courses and seminars developed during the project.

 

 

Interculture Journal 2.0 (2011-2016)

Ziel der Projektarbeit ist die Professionalisierung und Internationalisierung der Online-Zeitschrift Interculture Journal. Die Professionalisierung wird erreicht durch die Migration der bisherigen Systemplattform auf ein modernes, für wissenschaftliche Fachzeitschriften maßgeschneidertes Content-Management-System, die Einrichtung eines softwaregestützten Workflows zur Automatisierung des Review-Prozesses sowie den Umstieg auf ein professionelles Satz- und Layout-Programm. Zur Internationalisierung der Zeitschrift sollen u.a internationale Netzwerkaktivitäten durchgeführt werden.

Link:http://www.interculture-journal.com

Drittmittelgeber: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Verantwortlich: Jürgen Bolten, Stefanie Rathje (Berlin)

Kontakt:

 

EvAFüPSNV (2013-2016)

EvAFüPSNV —Evaluation of the training for leaders of psychosocial emergency care in complex incidents / Evaluation der Ausbildung und des Einsatzes von Führungskräften der psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) in komplexen Gefahren- und Schadenslagen
Funded by the Federal Office for Civil Protection and Disaster Assistance (Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, BBK)
Funding Period: August 2013 – July 2016

Researchers:

Project Description

The Federal Office for Civil Protection and Disaster Assistance has coordinated a German consensus process for a new approach to quality in psycho-social emergency care (PSNV) since 2008. Part of that process is the establishment of leadership functions for psycho-social emergency care in major incidents. The Academy for Crisis Management, Emergency Planning and Civil Protection started a train-the-trainer program for leadership in psycho-social emergency care in 2013. Several other agencies at the level of the federal states have started training programs that are to meet the standards of the consensus process.

FinkA’s research aims at identifying the relevance, utility and practicability of topics and methods in PSNV training and exercises. The project evaluates the new approach in three steps. The first step is the evaluation of the train-the-trainer courses (2013 – 2015). In a second step, we evaluate trainings and exercises for PSNV leaders within several organizations, e.g. fire departments, pastoral care and emergency services. In a third step we will analyze how useful the new approach for the then trained PSNV leaders proves to be during exercises.

Publications

Results of the project will be available end of 2016, yearly interim reports will be published by the Federal Office for Civil Protection and Disaster Assistance.

 

MarNet (seit März 2012)

Entwicklung eines schiffsweiten Datennetzwerkes

Teilprojekt: Notbrücken – Ausstattung, Betrieb und remote navigation. Grundlagenforschung zur Erhöhung der Schiffssicherheit im Krisenfall.

Notbrücken sind Schiffsführungsräume, die nach einem Ausfall der Hauptbrücke genutzt werden können. Da die meisten Schiffe von kulturell heterogenen Besatzungen gefahren werden, besteht ein wesentlicher Teil der geplanten Arbeiten der IWK darin, die Zusammenarbeit der Besatzungsmitglieder unter „Notbrückenbedingungen“ zu analysieren und Empfehlungen zu erarbeiten. Dazu werden Mitfahrten auf Schiffen und Experimente in einem simulationsgestützten Demonstratorraum durchgeführt.

Laufzeit: 3 Jahre

Projektpartner: Meyerwerft Papenburg, TU Hamburg-Harburg, Raytheon-Anschütz, SAM Electronics

Umfang: 2 halbe Stellen, Sach- und Reisemittel

Link: (wird nach Projektstart eingerichtet)

Drittmittelgeber: BMWi / PtJ

Verantwortlich: Stefan Strohschneider

Kontakt:

 

 

Intercultural Campus (2012-2014)

Das Fachgebiet Interkulturelle Wirtschaftskommunikation der Universität Jena betreut die Lernplattform "Intercultural Campus" als interuniversitäres Austauschforum für virtuelle Lehrveranstaltungen mit interkultureller Thematik. Als Mitglieder zählt die Lernplattform derzeit 31 Hochschulen aus 17 Ländern mit insgesamt mehr als 2.100 Studierenden.

Die Projektmittel werden eingesetzt, um die Plattform technisch zu verbessern und den aktuellen Web-2.0-Anforderungen gerecht zu werden. Inhaltlich soll ein interkulturelles Unternehmensplanspiel realisiert werden, das via virtuellem Klassenzimmer mit Teilnehmern aus vier verschiedenen Ländern gespielt werden kann. Weiterhin sollen u.a. hochschulübergreifend und in gegenseitigem Austausch länderübergreifende Ringvorlesungen, Vorlesungen und Seminare durchgeführt werden, die es den Studierenden ermöglichen, international in Kontakt zu treten, zusammenzuarbeiten und auf diese Weise Präsenzaufenthalte an internationalen Partnerhochschulen des "Intercultural Campus" vorzubereiten.

Link:http://www.intercultural-campus.og

Drittmittelgeber: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft/ Joachim Herz Stiftung

Verantwortlich: Jürgen Bolten

Projektmitarbeiterin: Anita Weißflog (anita.weissflog@uni-jena.de)

 

 

 

OrGaMIR-plus (5/2011-3/2013)

Teilvorhaben: Gestaltung von Fluchtwegen, Alarmen und Warnungen aus Perspektive der Human-Factors-Psychologie.

Projektpartner: IWK/FSU Jena, Universität Paderborn, Ruhr-Universität Bochum, Ingenieurbüro Lohmeyer, ÖPNV-Betreiber als Anwendungspartner

Link: www.orgamir.de

Drittmittelgeber: BMBF / VDI-TZ

Verantwortlich: Stefan Strohschneider

Mitarbeiter / Kontakt:

 

 Gesine Hofinger (gesine.hofinger@uni-jena.de)

 Laura Künzer (laura.kuenzer@uni-jena.de)

 Robert Zinke (robert.zinke@uni-jena.de)

 

 

 

SpeedUp (2009-2012)

Entwicklung von Organisations- und Handlungsstrategien sowie eines darauf abgestimmten mobilen und selbstorganisierenden IT-Frameworks für komplexe Großlagen.

Großschadensereignisse machen die Zusammenarbeit verschiedener Dienste (z.B. Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst, THW) erforderlich. Dafür sollen geeignete, dienstübergreifend einsetzbare und selbstorganisierende Kommunikationslösungen erarbeitet werden. Das IWK-Teilprojekt begreift interorganisationale Zusammenarbeit als interkulturelle Zusammenarbeit und beschäftigt sich u.a. mit der Analyse von Organisationskulturen, Kommunikations- und Führungsstilen und unterstütz die Projektpartner bei der Gestaltung der entsprechenden Schnittstellen.

Link: www.speedup-projekt.de

Drittmittelgeber: BMBF/vdi

Laufzeit: 3 Jahre

Projektpartner: FSU Jena (Informatik), Navimatix, The Agent Factory, Synchronity, Universitätsklinikum Jena, Rettungsdienst Stralsund, ASB München u.a.

Umfang: 2 ganze Stellen, Sach- und Reisemittel

Verantwortlich: Stefan Strohschneider

Mitarbeiter/Kontakt:

Dokumente/Veröffentlichungen: 

  • Artinger, E.,Coskun, T.,Nestler, S.,Mähler, M., Yildirim-Krannig, Y., Wucholt, F., Echtler, F., Klinker, G. (2012), Creating a common operation picture in realtime with user-centered interfaces for mas casualty incidents. In: Lecture Notes of the Institute of Computer Science (LNICST) - Proceedings. 4th international workshop for „Situation recognition and medical data analysis in Pervasive Health environments", 21. May, San Diego, CA.
  • Krüger, U., Beckstein, C.,Wucholt, F. (2012): Electronic Checklist Support for Disaster Response. In: Lecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings. 9th International Conference on Insormation Systems for Crisis Response and Management, 22.-24.April, Vancouver, Kanada.
  • Wucholt,F.,Krüger, U. & Kern,S. (2011): Mobiles Checklisten-Support-System im Einsatzszenario einer Großschadenslage. In: Lecture Notes in Informatics (LNI) –Proceedings. Informatik 2011, Workshop IT-Unterstützung für Rettungskräfte, Berlin, 2011.
  • Wucholt,F.,Mähler, M.,Yildirim-Krannig, Y. (2011): Framework conditions and fields of application of an IT-Rescue Management Support System (IT-RMSS) for authorities and organizations with safety responsibilities (BOS) in mass casualty incident (MCI). In: Lecture Notes in Informatics (LNI) –Proceedings. Informatik 2011, Workshop IT-Unterstützung für Rettungskräfte, Berlin, 2011.
  • Wucholt,F.,Yildirim-Krannig, Y.,Mähler, M., Krüger,U. &Beckstein,C. (2011): Cultural Analysis and Formal Standardised Language - a Mass Casualty Incident Perspectiv. In: Lecture Notes in Informatics (LNI) –Proceedings. 8th International Conference on Information Systems for Crisis Response and Management, 08.-11.May 2011, Lisbon, Portugal.

  • Gabdulkahkova,A., König-Ries,B.; Mähler, M., Wucholt,F. &Yildirim-Krannig, Y., (2011): Identifying and Supporting Information Needs in MCI - an Interdisciplinary approach. In: Lecture Notes in Informatics (LNI) –Proceedings. 8th International Conference on Information Systems for Crisis Response and Management, 08.-11.May 2011, Lisbon, Portugal.

  • Schumann, S., Mähler, M. & Strohschneider, S. (2010). Die machen ihren eigenen Stiefel: Interorganisationale Zusammenarbeit von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben. Polizei & Wissenschaft, 3/2010, 41-49.

  • Schumann, S., Yildirim-Krannig, Y., Mähler, M., Wucholt, F. & Strohschneider, S. (2010). Kultur und Technik ? ein kulturanalytischer Ansatz als Grundlage der Entwicklung eines mobilen Endgeräts für Einsatzkräfte in Großschadenslagen. In: Lecture Notes in Informatics (LNI) ? Proceedings. Series of the Gesellschaft für Informatik (GI). Volume P-176. (S. 187-191). Bonn: Gesellschaft für Informatik.

      • Wucholt,F.,Yildirim-Krannig, Y.,Mähler, M., Krüger,U. & Beckstein,C. (2011): Cultural Analysis and Formal Standardised Language - a Mass Casualty Incident Perspectiv. In: Lecture Notes in Informatics (LNI) –Proceedings. 8th International Conference on Information Systems for Crisis Response and Management, 08.-11.May 2011, Lisbon, Portugal.  
      • Nestler, S., Artinger, E., Coskun, T., Yildirim-Krannig, Y., Schumann, S., Mähler, M., Wucholt, F., Strohschneider, S. & Klinker, G. (2010). Assessing Qualitative Usability in life-threatening time-critical and unstable Situations. Paper für den 10. Workshop ”Mobile Informationstechnologien in der Medizin (MOCOMED 2010)” der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. am 9. September 2010 in Mannheim. 
      • Gabdulkahkova,A., König-Ries,B.; Mähler, M., Wucholt,F. & Yildirim-Krannig, Y., (2011): Identifying and Supporting Information Needs in MCI - an Interdisciplinary approach. In: Lecture Notes in Informatics (LNI) –Proceedings. 8th International Conference on Information Systems for Crisis Response and Management, 08.-11.May Lisbon, Portugal.

       

      Interkultureller Mediator (2009-2011)

      Entwicklung einer berufsbegleitenden Ausbildung zum Interkulturellen Mediator in Zusammenarbeit zwischen IWK und interculture.de

      Link: http://www.interkultureller-mediator.de

      Drittmittelgeber: ESF-Fonds/ GFAW

      Verantwortlich: Jürgen Bolten

      Kontakt:

       

       

       

       

      EDICC (2009-2011)

      European Diploma in Intercultural Competence. Entwicklung in Zusammenarbeit zwischen IWK und interculture.de

      Link:

      Drittmittelgeber: EU (Erasmus)

      Projektberichte: EDICC Kurzbeschreibung: |Download| (noch nicht vorhanden)

      Verantwortlich: Jürgen Bolten

      Kontakt:

           

      ORGAMIR (2008-2011)

      Organisationsübergreifende Gefahrenabwehr zum Schutz von Menschen und kritischen Infrastrukturen durch optimierte Prävention und Reaktion.

      Link: www.orgamir.de 

      Drittmittelgeber: BMBF / vditz

      Projektberichte/Veröffentlichungen:

      • ORGAMIR Kurzbeschreibung: |Download|
      • Hofinger, G., Zinke, R. & Strohschneider, S. (im Druck). Disaster preparedness and management in public transportation: psychological specifics and shortcomings in managing dynamic crisis. Disaster Prevention and Management.
      • Hofinger, G., Künzer, L., Knigge, I. & Zinke, R. (im Druck). Inter-organisational cooperation in major incidents - what do emergency services require for smooth operations? In Proceedings of the Annual Conference of the Human Factors and Ergonomics Society, European Chapter, Berlin, 13.-15. Oktober 2010.
      • Hofinger, G., Scheuerer, V., Zinke, R., & Strohschneider, S. (2009). Challenges of inter-organizational cooperation. Poster auf der Tagung der Human Factors and Ergonomics Society, European Chapter, Linköping (S), 14.-16. Oktober 2009.
      • Hofinger, G. (2009). Kritische Faktoren der inter-organisationalen Zusammenarbeit. In S. Strohschneider & R. Heimann (Hg.), Kultur und sicheres Handeln. Im Auftrag der Plattform „Menschen in komplexen Arbeitswelten“ (S. 189-204). Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaften.
      • Künzer, L. (2009). Dynamische Fluchtwegslenkung in U-Bahnsystemen. Anforderungen aus psychologischer Sicht. Unveröffentlichte Diplomarbeit an der Universität Regensburg.
      • Künzer, L., Zinke, R. & Hofinger, G. (2010). Color and Cognition - the role of colour in danger visualization. Poster auf der Tagung der Human Factors and Ergonomics Society, European Chapter, Berlin, 13.-15. Oktober 2010.
      • Zinke, R., Künzer, L., Hofinger, G. & Strohschneider, S. (2010) Human factors in evacuation planning. Poster auf der Tagung der Human Factors and Ergonomics Society, European Chapter, Berlin, 13.-15. Oktober 2010.
      • Zinke, R., Hofinger, G & Strohschneider, S (2010). Inter-organizational cooperation: challenges for joint action. In W. Karwowski & G. Salvendy (Ed.), Conference Proceedings Applied Human Factors and Ergonomics International Conference 2010, Miami, 17.-20. Juli 2010. USA Publishing.
      • Zinke, R., Hofinger, G & Strohschneider, S. (2010). Requirements of crisis situations - an action psychology perspective. In de Waard, D., Axelsson A., Berglund, M., Peters, B. & Weikert, C. (eds), Human Factors. A system view of human, technology and organization (S. 167-176). Maastricht Shaker.

      Verantwortlich: Stefan Strohschneider

        

      weReurope (2008-2011)


      Lifelong learning by intercultural dialogue: Eine der wesentlichen Projektziele bestand darin, Kulturen im Sinne einer 'oral culture' aus der Perspektive ihrer Mitglieder, deren Fremd-, Selbst- und Metabildern, als vielfältige, facettenreiche, heterogene Prozesse zu verstehen.

      Link: www.weReurope.eu

      Drittmittelgeber: EU (Livelong Learning, Grundtvig)

      Kurzbeschreibung: |Deutsch|, |English|

      Verantwortlich:

       

       

      Interaktionsgestaltung internationaler Unternehmenskooperationen (2006-2009)

      Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit dem aktuellen Thema der Förderung erfolgreicher externer Interaktion von Unternehmen im Rahmen von internationalen Unternehmenskooperationen. Grenzüberschreitende Kooperationen stellen heute angesichts wirtschaftlicher Internationalisierung für Unternehmen eine Selbstverständlichkeit dar. Die zielgerichtete Entwicklung von Kooperationsfähigkeit stellt Unternehmen vor große Herausforderungen, da kaum Instrumentarien existieren, die den Unternehmen dabei helfen können, ihre Kooperationskompetenz zu erhöhen und die Interaktionsgestaltung zu verbessern. Ziel des Projekts ist daher die Entwicklung eines praxisnahen, einsatzbereiten Instrumentariums („Tool Box“) zur Verbesserung der Interaktionsgestaltung in Kooperationen und zur Erhöhung ihrer Erfolgschancen. Um die Anwendbarkeit des Instrumentariums sicherzustellen, werden in intensiver Forschungszusammenarbeit mit Unternehmen, die über internationale Kooperationserfahrung verfügen, realistische Praxisanforderungen und überzeu­gende Best Practices erfasst und in die Tool Box integriert.

      Link: Bertelsmann-Stiftung 

      Drittmittelgeber: BertelsmannStiftung

      Verantwortlich:

      Projektberichte:

      • Artikel: „Cultural Fit oder Fit for Culture?“ von Juch, S.; Rathje, S.; Köppel, P.; erschienen im Juli 2007 in der Zeitschrift „Die Arbeit“ |Download|

       

      InterMan (2007-2008)


      Empirisch gestützte Untersuchung zu kulturellen und interkulturellen Zusammenarbeit in indisch-deutschen Teams in der IT-Industrie. Gemeinsames Projekt mit dem Institut für Soziologie der Universität Bremen und dem Indian Institute of Science, Bangalore.!

      Link: http://elearning2.uni-weimar.de/mcikp/extern/C69/DE/index.php

      Drittmittelgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

      Verantwortlich:

       

       

      Vinnova (2006-2007)

      Managing escalating situations at sea:

      Testing and increasing the value of ship-bridge simulation for maritim crisis management

      LinkLund University, research-project: VINNOVA 

      Drittmittelgeber: Schwedisches Innenministerium

      Projektberichte:

      Verantwortlich:

       

      DGON Bridge (2005-2009)

      Die gegenwärtig gebauten Schiffsbrücken berücksichtigen kognitiv-handlungspsychologische Aspekte unzureichend. Das Vorhaben soll Wissen über Prozesse der Informationsverarbeitung und Handlungsregulation des Brückenpersonals generieren, welches eine benutzergerechte Informationsstrukturierung, Brückenarchitektur und Arbeitsgestaltung ermöglicht. Ziel ist eine Reduktion der Arbeitsbelastung der Navigatoren bei gleichzeitiger Minimierung des Fehlerrisikos.

      Link: www.dgon-bridge.de

      Drittmittelgeber: BMBF

      Projektpartner:


      Verantwortlich::

      Projektberichte: 

      • DGON Bridge Referenzliste: |Download|
      • Strohschneider, S., Brüggemann, U. & Klemp, K. (2011) Technisierung auf der Schiffsbrücke: Einige Einsichten aus dem DGON-Bridge-Projekt. Hansa International Maritime Journal, 2011 (1), 62-66.
      • Meck, U., Strohschneider, S. & Brüggemann, U. (2008). Interaction Design in Ship Building: Integrating the User Perspective in Ship Bridge Design. Eingereicht bei Theoretical Issues in Cognitive Ergonomics. |Download|
      • Brüggemann, U., Meck, U., Strohschneider, S. (2008): Virtuelle Nautiker als ‚Probefahrer' bei der Neukonzeption von Schiffsbrücken - Cognitive Modeling im Rahmen des DGON Bridge Projekts. Akzeptiert als Projektbericht bei der Zeitschrift "Künstliche Intelligenz" der Gesellschaft für Informatik im Frühjahr/Sommer 2008.  |Download|
      • Brüggemann, U., Strohschneider, S. & Rek, U. (2006). Die PSI-Theorie: Psychologische     Grundlagen für das Simulationsmodell eines Nautikers. Bamberg: Institut für Theoretische Psychologie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, IfTP DGON Memorandum Nr. 1. |Download|
      • Meck, U., Strohschneider, S. & Brüggemann, U. (2006). Ergebnisbericht zur Interviewstudie 'Nutzermodelle'. Bamberg: Institut für Theoretische Psychologie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, IfTP DGON Memorandum Nr. 2. |Download|
      • Geyer, Filipp. (2007). Entwicklung einer Schiffsumweltsimulation in C++ auf Basis digitaler Seekarten im S-57 Format. Jena: Fachgebiet Internationale Wirtschaftskommunikation der Friedrich-Schiller-Universität Jena, IfTP bzw. IWK DGON Memorandum Nr. 3. |Download|
      • Brüggemann, U., Strohschneider, S., Klemp, K. (2007). Das Nautik-Y: Modelldokumentation & Bedienungsanleitung. Jena: Fachgebiet Internationale Wirtschaftskommunikation der Friedrich-Schiller-Universität Jena, IfTP bzw. IWK DGON Memorandum Nr. 4. |Download|
      • Brüggemann, U., Strohschneider, S. (2008): Alltags-Y: Theoretische Differenzierung der PSI-Theorie für den Menschen im heutigen Alltag und in der Arbeitswelt. Jena: Fachgebiet Internationale Wirtschaftskommunikation der Friedrich-Schiller-Universität Jena, IfTP bzw. IWK DGON Memorandum Nr. 5.  |Download|