Lehrstuhl für

Osteuropäische Geschichte

Universität Jena

    Historisches Institut

Imre Kertész Kolleg Jena

DFG-Graduiertenkolleg 1412

 
 
Home
Mitarbeiter
Forschungsprojekte
Lehre/Studium
Aktuelles
[Ge]denkmuster
Links
Impressum & Kontakt

 

Aktuelles

 


Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien hier

Masterstudiengang Interdisziplinäre Polen-Studien - Neu ab Wintersemester 2013/14  hier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     
Willkommen auf der Homepage des Lehrstuhles für Osteuropäische Geschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena!

 

Geschichtswissenschaft im 21. Jahrhundert bedeutet, über den eigenen nationalen Tellerrand hinauszuschauen. In einem zusammenwachsenden Europa sollte es selbstverständlich sein, die historischen Erfahrungen der europäischen Nachbarn zu kennen und die Verflechtungen europäischer Geschichte zu erforschen. Eine Geschichte Europas ist ohne Osteuropa nicht zu denken: Drei östliche Imperien – das Russische Reich, die Habsburgermonarchie und das Osmanische Reich – prägten bis ins 20. Jahrhundert die europäische Geschichte; die europäische Aufklärung führte nicht zuletzt in der Habsburgermonarchie und in Russland zu weitreichenden Reformprojekten des aufgeklärten Absolutismus; der Nationalismus des 19. Jahrhunderts führte in dem ethnisch heterogenen Osteuropa zu zahlreichen Nationalitätenkonflikten, aber auch zu innovativen Modellen des friedlichen Zusammenlebens; faschistische Bewegungen und autoritäre Regime prägten in der Zwischenkriegszeit nicht nur Deutschland und Italien, sondern auch Ungarn, Rumänien, die Slowakei, Polen und das Baltikum; die nationalsozialistische Vernichtungspolitik entfaltete ihre grenzenlose Gewalt vor allem auf dem Boden des östlichen Europas; der Sozialismus fand als gesellschaftliches Experiment vor allem in Osteuropa statt: nach der Oktoberrevolution entstand mit der Sowjetunion das erste sozialistische Land der Welt, nach dem Zweiten Weltkrieg reichte das Vorfeld des sowjetischen Imperiums bis nach Warschau, Berlin, Prag, Budapest, Bukarest und Sofia, und der „Ostblock“ stand als Synonym für das sozialistische Lager im Systemkonflikt des Kalten Krieges; schließlich fand der einzige Krieg auf europäischen Boden nach 1945 im ehemaligen Jugoslawien statt, und Deutschland war kriegsführende Partei in diesem Konflikt.

Der Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte hat es sich zur Aufgabe gemacht, das gesamte östliche Europa vom 18. bis zum 20. Jahrhundert in den Blick zu nehmen. In Jena werden somit die drei Geschichtsregionen Ostmitteleuropa, Südosteuropa sowie Russisches Reich/Sowjetunion weitgehend gleichberechtigt in Lehre und Forschung vertreten. Und Osteuropa wird nicht als eine exotische, im Grunde nicht zu verstehende fremde Welt verstanden, sondern als integraler Bestandteil der europäischen Geschichte.