Prof. Dr. Joachim v. Puttkamer

Professur für Osteuropäische Geschichte

Friedrich-Schiller-Universität
Historisches Institut
Fürstengraben 13
07743 Jena

Tel.: 03641-944 461
Fax: 03641-944 462
joachim.puttkamer@uni-jena.de


    Kurzvita 
 

  • geb. 1964 in München

  • 1986-1994 Studium der Neueren und Osteuropäischen Geschichte in Freiburg und London

  • 1994 Promotion in Freiburg mit einer Arbeit über die Anfänge von Arbeiterschutz und Sozialgesetzgebung im ausgehenden Zarenreich

  • seit 1994 wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Neuere und Osteuropäische Geschichte (Prof. Glettler) in Freiburg

  • 2000 Habilitation mit einer Arbeit über das ungarische Nationalitätenproblem des 19. Jahrhunderts im Schulalltag

  • 2000-2002 Lehrstuhlvertretung in Jena

  • im Dezember 2002 Ernennung zum Universitätsprofessor für Osteuropäische Geschichte am Historischen Institut der Universität Jena 

  • seit 2006 Mitglied des Graduiertenkollegs 1412 „Kulturelle Orientierungen und gesellschaftliche Ordnungsstrukturen in Südosteuropa”

  • im April 2008 Wahl zum Prodekan der Philosophischen Fakultät

 

     Forschungsschwerpunkte

  • Die Europäisierung Rußlands und die russischen Eliten

  • Nationalismus und Nationalbewegungen in Ungarn 1790-1918

  • Staatsgründungen und soziale Reform in Ostmitteleuropa zwischen den Weltkriegen

  • Geschichte der Habsburgermonarchie 1740-1918

  • Quellen zur Schulgeschichte Siebenbürgens im 19. Jahrhundert


    Publikationen

     Monographien

  • Fabrikgesetzgebung in Rußland vor 1905. Regierung und Unternehmerschaft beim Ausgleich ihrer Interessen in einer vorkonstitutionellen Ordnung, Köln, Weimar, Wien 1996 (=Beiträge zur Geschichte Osteuropas Bd.20)

  • Schulalltag und nationale Integration in Ungarn. Slowaken, Rumänen und Siebenbürger Sachsen in Auseinandersetzung mit der ungarischen Staatsidee, 1867-1914, München 2003 (Südosteuropäische Arbeiten 115)

  • Ein europäisches Rußland oder Rußland in Europa? - 300 Jahre St. Petersburg. Hrsg. von Helmut Hubel, Joachim von Puttkamer und Ulrich Steltner, Baden-Baden 2004 [Jenaer Beiträge zur Politikwissenschaft Bd. 9]

  • Zeit-Geschichten. Miniaturen in Lutz Niethammers Manier. Hrsg. von Jürgen John, Dirk van Laak und Joachim von Puttkamer, Essen 2005

  • Von Petersburg nach Weimar. Kulturelle Transfers von 1800 bis 1860. Hrsg. von Joachim Berger und Joachim von Puttkamer, Frankfurt am Main 2005 [Jenaer Beitrage zur Geschichte Bd. 9]
     

  • Staat, Loyalität und Minderheiten in Ostmittel- und Südosteuropa 1918-1941. Hrsg. mit Peter Haslinger, München 2007 [Buchreihe der Kommission für Geschichte und Kultur der Deutschen in Südosteuropa 39]

 

     Beiträge zu Zeitschriften und Sammelbänden

  • Die Vertretung der Bauernschaft in der Dritten Duma und ihr Beitrag zur Debatte über die Stolypinschen Agrarreformen, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 41(1993), S. 44-80

  • Anfänge russischer Sozialgesetzgebung. Die Politik der Regierung und die Haltung der Industrie zur Haftung bei Arbeitsunfällen, in: Haumann, Heiko und Plaggenborg, Stefan (Hgg.): Aufbruch der Gesellschaft im verordneten Staat. Rußland in der Spätphase des Zarenreiches, Frankfurt a. M. 1994, S. 186-216

  • Die Anfänge der russischen Arbeiterschutzgesetzgebung und ihre westeuropäischen Vorbilder, in: Beyrau, Dietrich, Cicurov, Igor' und Stolleis, Michael (Hgg.): Reformen im Rußland des 19. und 20. Jahrhunderts. Westliche Modelle und russische Erfahrungen, Frankfurt/M. 1996, S. 85-107

  • Die Tschechoslowakei und Ostmitteleuropa 1945-1948. Eine Jahrestagung des Collegium Carolinum vom 24.-26. November 1995, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 44(1996), S. 916-919

  • Ungarische Schulpolitik und deutscher Schulalltag in Siebenbürgen und in der Zips 1867-1914, in: Südostdeutsches Archiv 40/41(1997/98), S. 32-57

  • Vorbild Europa? - Der Einfluß ausländischer Industrieller auf Entstehung und Politik russischer Unternehmerverbände, in: Dahlmann, Dittmar und Scheide, Carmen (Hgg.): "... das einzige Land in Europa, das eine große Zukunft vor sich hat." Deutsche Unternehmen und Unternehmer im Russischen Reich im 19. und frühen 20. Jahrhundert, Essen 1998, S. 101-124

  • Mäzen der Revolution. Ein politisches Porträt Savva T. Morozovs, in: Berliner Jahrbuch für osteuropäische Geschichte 1997. Unternehmertum in Rußland, Berlin 1998, S. 69-90

  • Die russische Justizreform von 1864. Eine Kontroverse, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 47(1999), S. 405-409

  • The Development of Secondary Education in Transylvania, in: Karady, Victor und Kulczykowski, Mariusz (Hgg.): L'enseignement des Elites en Europe Centrale (19e-20e siècles), Krakau 1999, S. 37-42

  • Slowakei/Oberungarn, in: Roth, Harald, (Hg.): Studienhandbuch Östliches Europa. Bd. 1: Geschichte Ostmittel- und Südosteuropas, Köln, Weimar, Wien 1999, S. 379-386

  • Tschechoslowakei/Tschechische Republik, in: Roth, Harald, (Hg.): Studienhandbuch Östliches Europa. Bd. 1: Geschichte Ostmittel- und Südosteuropas, Köln, Weimar, Wien 1999, S. 398-403

  • Ungarn, in: Roth, Harald, (Hg.): Studienhandbuch Östliches Europa. Bd. 1: Geschichte Ostmittel- und Südosteuropas, Köln, Weimar, Wien 1999, S. 411-430  (gemeinsam mit Zsolt Lengyel und Ralf Göllner)

  • Zur Logik repressiver Gewalt in kommunistischen Regimen. Die Tschechoslowakei und Ungarn im Vergleich, in: Osteuropa 50(2000), Heft 6, S. 672-682

  • Schulalltag und nationale Integration in Oberungarn und Siebenbürgen 1867-1914. Ein Überblick, in: Zeitschrift für Siebenbürgische Landeskunde 23(2000), S. 177-182

  • Ungarns eigenwillige Moderne. Die Epoche des Dualismus 1867-1918, in: Ungarn und Deutschland. Eine besondere Beziehung. Hrsg. vom Haus der Geschichte Baden-Württemberg und vom Kulturinstitut der Republik Ungarn, Tübingen 2002, S. 43-57

  • The Russian Worker (rabochii) - the meaningful confusion of a sociological concept, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 50(2002), S. 375-380

  • Mehrsprachigkeit und Sprachenzwang in Oberungarn und Siebenbürgen 1867-1914. Eine statistische Untersuchung, in: Zeitschrift für Siebenbürgische Landeskunde 26 (2003), Heft 1, S. 7-40

  • Kulturkontakte und Großmachtinteressen. Russische Heiratspolitik um 1800, in: "Ihre Kaiserliche Hoheit" Maria Pawlowna. Zarentochter am Weimarer Hof. Katalog und CD-R zur Ausstellung im Weimarer Schloßmuseum, 2. Teil (CD), Weimar 2004, S. 13-18.

  • Kein europäischer Sonderfall. Ungarns Nationalitätenproblem im 19. Jahrhundert und die jüngere Nationalismusforschung, in: Fata, Márta (Hg.): Das Ungarnbild der deutschen Historiographie, Stuttgart 2004, S. 84-98.

  • Rußland und die Ernestiner. Heiratspolitik und höfische Kultur um 1800, in: Scheurmann, Konrad und Frank, Jördis (Hgg.): Neu entdeckt. Thüringen - Land der Residenzen. 2. Thüringer Landesausstellung Schloß Sondershausen, 15. Mai - 3. Oktober 2004, Bd. 3: Essays, Mainz 2004, S. 406-413.

  • Die Museen des Kommunismus. Ein Kommentar aus fachwissenschaftlicher Sicht, in: Knigge, Volkhard und Mählert, Ulrich (Hgg.): Der Kommunismus im Museum. Formen der Auseinandersetzung in Deutschland und Ostmitteleuropa. Köln, Weimar, Wien 2005, S. 235-254.

  • Von dem Versuch "Hungarn dem Fäulniss zu entreissen". Nationalität und Gemeinsinn im östlichen Europa um 1830. Antrittsvorlesung an der Friedrich-Schiller-Universität am 15. April 2003, in: Jenaer Universitätsreden 17. Philosophische Fakultät. Antrittsvorlesungen VIII, Jena 2005, S. 167-193.

  • Kulturkontakte und Großmachtinteressen. Weimar im Blickfeld russischer Heiratspolitik, in: Berger, Joachim und v. Puttkamer, Joachim (Hrsg.): Von Petersburg nach Weimar. Kulturelle Transfers von 1800 bis 1860, Frankfurt am Main 2005, S. 17-33.

  • Die tschechoslowakische Bodenreform von 1919: Soziale Umgestaltung als Fundament der Republik. In: Bohemia, Bd. 46, Heft 2, München 2005.

  • Nationale Peripherien. Strukturen und Deutungsmuster im ungarischen Schulwesen 1867-194, in: Hárs, Endre, Müller-Funk, Wolfgang, Reber, Ursula und Ruthner, Clemens (Hrsg.): Zentren, Peripherien und kollektive Identitäten in Österreich-Ungarn, Tübingen, Basel 2006, S. 97-110.

  • Alltägliche Inszenierungen. Kirchliche und nationale Schulfeste in Ungarn 1867-1914, in: Schulze Wessel, Martin (Hg.): Nationalisierung der Religion und Sakralisierung der Nation im östlichen Europa, Stuttgart 2006, S. 141-152.

  • Nostalgien und nationale Narrative. Die Rückkehr der Geschichte in Osteuropa, in: Frei, Norbert (Hg.): Was heißt und zu welchem Ende studiert man Geschichte des 20. Jahrhunderts?, Göttingen 2006, S. 182-189.

  • Staatsmacht, Minderheit, Loyalität - konzeptionelle Grundlagen am Beispiel Ostmittel- und Südosteuropas in der Zwischenkriegszeit, in: Haslinger, Peter und von Puttkamer, Joachim (Hgg.): Staat, Loyalität und Minderheiten in Ostmittel- und Südosteuropa 1918-1941, München 2007, S. 1-16 [gemeinsam mit Peter Haslinger].

  • Irrwege des Erinnerns. Die Ausstellung „Erzwungene Wege“ im Berliner Kronprinzenpalais, in: Gibas, Monika, Stutz, Rüdiger und Ulbricht, Justus H. (Hgg.): Couragierte Wissenschaft. Eine, Festschrift für Jürgen John zum 65. Geburtstag, Jena 2007, S. 174-190.

  • Ziele unterschiedlicher Reichweite? Die Arbeiter in der Revolution von 1905/06. Eine Übersicht, in: Kusber, Jan und Frings, Andreas (Hgg.): Das Zarenreich, das Jahr 1905 und seine Wirkungen. Bestandsaufnahmen, Berlin 2007, S. 105-120.

  • Nationalismus in Ostmitteleuropa – eine Zwischenbilanz, in: Zeitenblicke 6 (2007), Nr. 2.

  • Magyarisierung! Sprachliche Assimilation und nationale Mobilisierung in Ungarn um 1900, in: Dahmen, Wolfgang, Himstedt-Vaidt, Petra und Ressel, Gerhard (Hg.): Grenzüberschreitungen. Traditionen und Idenitäten in Südosteuropa. Festschrift für Gabriella Schubert, Wiesbaden 2008, S. 480-493.

  • Weimar und die Stephanskrone. Ungarische Hintergründe einer diplomatischen Episode, in: Ereignis Weimar – Jena. Gesellschaft und Kultur um 1800 im internationalen Kontext. Hrsg. v. Lothar Ehrlich und Georg Schmidt, Köln/Weimar/Wien 2008, S. 263-277.