Gründung des Alumni-Vereins der Physikalisch-Astronomischen Fakultät:

Am 24. Mai 2004 fand die Gründungsversammlung des Alumni-Vereins unserer Fakultät statt.

gruender

Die Gründungsmitglieder des Vereins (von links nach rechts): Prof. Dr. Paul Seidel, Dr. Bernt Götz, Prof. Dr. Wolfgang Richter, Dr. Hermann Döhler, Dr. Ute Bergner, Dr. Stephan Großwig, Dr. Angela Unkroth, Dr. Peter Weber, Christian Königsdörffer, Dr. Bernhard Messerschmidt

Der Zweck des Vereins ist darauf gerichtet, die Verbindung der ehemaligen Mitglieder der Physikalisch-Astronomischen Fakultät untereinander, zur Fakultät und zu den gegenwärtigen Mitgliedern aufrechtzuerhalten und zu vertiefen. Der Verein fördert darüber hinaus ideell und finanziell die Physikalisch-Astronomische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität auf den Gebieten der Ausbildung, Wissenschaft und Forschung sowie die Verbindung von Theorie und Praxis.

Es werden keine Mitgliedsbeiträge erhoben. Spenden zur Finanzierung der Aktivitäten des Vereins sind jedoch sehr willkommen. Ab 1. Januar 2006 können dafür auch Spendenbescheinigungen ausgestellt werden.

Wir wollen die Verbindung zwischen den gegenwärtigen und ehemaligen Studenten unserer Fakultät festigen. Wir gehen davon aus, daß diese Verbindung für beide Seiten nützlich ist und deshalb auch Bestand haben wird. Der Kontakt unserer Studenten mit Absolventen aus der Arbeitswelt wird das Berufsbild verbessern, eventuell Besuche am Arbeitsort in Industrie, Forschungslaboratorien und Instituten ermöglichen und vielleicht auch Türen für einen späteren Arbeitsplatz öffnen. Umgekehrt bietet Ihnen die Fakultät Informationen über neue Forschungsrichtungen bis hin zur Zusammenarbeit in Projekten und die Vermittlung von Absolventen.

Erste Aktivitäten des Alumni-Vereins:

Eine erste Aktivität des Alumni-Vereins ist die Erstellung eines Fragebogens zum Tätigkeitsfeld der Absolventen der Physikalisch-Astronomischen Fakultät. Aus den daraus gewonnenen Erkenntnissen wollen wir Schlußfolgerungen für die Verbesserung der Ausbildung ziehen. Es wäre deshalb wünschenswert, wenn sich möglichst viele Absolventen an der Umfrage beteiligen, um ein möglichst repräsentatives Bild zu erhalten. Das Ausfüllen des Fragebogens online ist anonym und dauert nur wenige Minuten.