PART – Entwicklung von Vorurteilen und Förderung von Toleranz [Thüringer Studie zur Vorurteilsentwicklung und Toleranzförderung]

 

Die Thüringer Studie zur Vorurteilsentwicklung und Toleranzförderung wurde als Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit dem Titel „Förderung von Intergruppenbeziehungen bei Kindern. Entwicklung und systematische Evaluation eines multimodalen sozial-kognitiven Programms zur Prävention von Vorurteilen und Diskriminierung in der Primarstufe“ begonnen und wird aktuell mit Mittel des Deutschen Forums für Kriminalprävention (DFK) weitergeführt. Ziel war die längsschnittliche Untersuchung der Entwicklung von Vorurteilen vom Grundschul- bis ins frühe Jugendalter sowie die Entwicklung und Evaluation von Präventionsmaßnahmen zur Förderung toleranter intergruppaler Einstellungen.

 

Geleitet wird das Projekt von Prof. Dr. Andreas Beelmann. MitarbeiterInnen waren/sind Dr. Michael Saur, Petra Ziegler (erste Förderphase) sowie Dr. Constanze Karing (zweite Förderphase).


Laufzeit: 2007-2013 (DFG), 2014-2017 (DFK)



Bisherige Publikationen:

 

Beelmann, A. (im Druck). Toleranzförderung und Vorurteilsprävention bei Kindern. Ergebnisse des Grundschulprogramms PARTS. In A. Beelmann (Hrsg.), Toleranz und Radikalisierung in Zeiten sozialer Diversität. Beiträge aus den Sozialwissenschaften. Schwalbach/Ts: Wochenschau Verlag.

Beelmann, A. & Heinemann, K. (2011). Intergruppale soziale Einstellungen und der Zusammenhang zum Sozialverhalten von Grundschülern. Zeitschrift für Grundschulforschung, 4, 100-112.

Beelmann, A. & Karing, C. (2015). Förderung toleranter Einstellungen und die Prävention von Vorurteilen. Langzeitwirkungen des Programms zur Förderung von Akzeptanz, Respekt, Toleranz und sozialer Kompetenz (PARTS). forum kriminalprävention, 1/2015, 51-58.

Beelmann, A., Saur, M. & Ziegler, P. (2010). Thüringer Studie zur Vorurteilsentwicklung und Toleranzförderung. Projektbericht, Universität Jena, Institut für Psychologie.

Beelmann, A., Saur, M., Ziegler, P. & Noack, P. (in progress). The prevention of prejudice and the promotion of intergroup relations. Short and long-term effects from the PARTS prevention program. To be submitted to Prevention Science.

Fritsche, I., Bilewitz, M., Jugert, P., Lücke, B., Beelmann, A., Noack, P. & Gollwitzer, M. (submitted). Treat to personal control is breeding intolerance in intergroup relations: Process evidence from national surveys and longitudinal data. European Journal of Social Psychology.

Jugert, P., Eckstein, K., Beelmann, A. & Noack, P. (2015). Parents influence on the development of their children´s intergroup attitudes. A longitudinal analysis from middle childhood to early adolescence. European Journal of Developmental Psychology, Published online: 14 Sep 2015. Doi:10.1080/17405629.2015.1084923.

 

 

Textfeld: Lehre
Textfeld: Personen
Textfeld: Forschung
Textfeld: Projekte und Programme
Textfeld: Startseite
Textfeld: Über die Abteilung

Abteilung für Forschungssynthese,

Intervention und Evaluation

Textfeld: >>Friedrich-Schiller-Universität Jena
Textfeld: >>Institut für Psychologie 
Textfeld: Kongresse

Kontakt

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Institut für Psychologie

Abteilung Forschungssynthese, Intervention und Evaluation

Humboldtstraße 26

07743 Jena

 

Tel.: 03641-9 45900

 

E-Mail:Sek.Beelmann[at]uni-jena.de